Bericht aus dem Ausschuss für Energie und Umwelt (24.11.15)

In der Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Energie am 24.11.2015 wurde von der Grünen Fraktion die folgenden Fragen an die Verwaltung gestellt:

  1. Niedersachsens Wälder sollen wilder werden:

In der Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Energie am 24.11.2015 wurde von der Grünen Fraktion die folgenden Fragen an die Verwaltung gestellt:

  1. Niedersachsens Wälder sollen wilder werden:

In welcher Form wird die Stadt auf die Forderung der niedersächsischen Landesregierung reagieren, bis 2020 10 % der niedersächsischen Waldflächen in öffentlicher Hand zu naturbelassenen Wäldern umzuwandeln?

Antwort: Eine Stellungnahme wird zur Zeit bearbeitet.

  1. Im Berggasthaus Niedersachsen hat ein Pächterwechsel stattgefunden. Wird die Tripp’sche Anlage auf dem Gehrdener Berg wie in der Vergangenheit weiter geschützt bleiben?

Es gibt Verträge, die den Schutz der Anlagen für die Naherholung gewährleisten.

  1. Wann wird die Arbeit an der Umsetzung des Klimaschutzaktionsprogramms (KAP) wieder aufgenommen?

Ende Februar ist eine Terminabsprache aller Beteiligten vorgesehen.

Der Ausschuss beschäftigte sich ausführlich mit dem Haushaltsplanentwurf 2016:

Finanzielle Mittel für öffentliche Kinderspielplätze: Erwerb von Kinderspielgeräten 45 T€, Neubau von Spielplätzen 75 T€. Damit wird erfreulicherweise die Grundsanierung des Spielplatzes am Knülweg ermöglicht.

Im Etat sind für Umweltschutzmaßnahmen lediglich 5T€ vorgesehen. Aus Sicht der Grünen Fraktion viel zu wenig angesichts der globalen Klimaveränderungen. Dazu muss auch die Stadt Gehrden ihren lokalen Beitrag leisten.

Aus diesem Grund haben die Grünen den Teilhaushalt FD 53 – Umwelt und Klimaschutz abgelehnt.

Heinz Strassmann

Verwandte Artikel