Grüne bemängeln Absage von Ausschuss-Terminen

Die Gruppe Grüne/Linke im Gehrdener Stadtrat zeigt sich angesichts der vielen Termin-Absagen für die geplanten Ausschusssitzungen besorgt: „Es geht weiter wie in der letzten Ratsperiode“, sagte der Gruppenvorsitzende Heinz Strassmann.

Grund für die Besorgnis sind die Absagen der Ausschüsse für Bildung, Umwelt sowie Soziales, Verkehr und Brandschutz. „Niemand kann behaupten, dass es in Gehrden keine brennenden Themen gäbe“, machte Strassmann deutlich.

So sei im Ausschuss für Brandschutz in der letzten Sitzung vor der Wahl festgehalten worden, dass die Politiker noch im Jahr 2016 eine Richtung in Sachen Digitalfunk für die Feuerwehren vorgeben. „Diese Zusage können wir jetzt nicht einhalten“, zeigte sich der ehemalige Ausschussvorsitzende Strassmann konsterniert.

Im Verkehrsausschuss müsse dringend über die Situation am Steintor, die von vielen Bürgerinnen und Bürgern als gefährlich empfunden wird, beraten werden“.

Auch im Bildungsausschuss sei den Eltern zugesagt worden, im November über die Kindertagesstättenbeiträge zu sprechen. „Wir sind den Eltern eine schnelle und faire Lösung schuldig“, sagte Bildungsausschussmitglied Garonne van der Made. Auch einen aktuellen Sachstand zum Grundschulneubau und den Kindertagesstätten- Planungen hätte sich die Gruppe gewünscht.

„Im Umweltausschuss hätte zudem unbedingt über die aktuellen Entwicklungen rund um die Stromtrasse Südlink gesprochen werden müssen. Es wäre sicherlich auch sinnvoll, festzustellen, in welchem Umfang sich die Ergebnisse der Klimakonferenz von Paris, sowie des Weltklimagipfels von Marrakesch auf die Gehrdener Klimaschutzmaßnahmen auswirken“, so Eva Kiene-Stengel.

„Hier wurde außerdem eine gute Gelegenheit verpasst, die neuen Ratsmitglieder über laufende Themen auf den aktuellen Stand zu bringen“, ist sich Strassmann sicher.

Die Ausschüsse für Bau und Haushalt finden wie geplant statt, übrigens mit grünem Vorsitz.

Verwandte Artikel